1. Männer

Mannschaft News Ergebnisse Spielberichte Pokal Spielerstatistik

Spieltag

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

6. Spieltag 26.9.2009

SV Preußen Elstwerda/Biehla - SpVgg Finsterwalde I   1:1 ( 0:0 )

 
Toni Krettek
Sebastian Blobel
Norman Strohfeld Michael Schadock Nico Lauterbach
 
Marco Baurath Christoph Koalick Stefan Smolka Christoph Nemitz
 
Oliver Bossing Martin Buder
Reserve
Christian Sander, Malik Borchert, Danny Sellnow,
Einwechslungen
62.MinMalik BorchertfürChristoph Nemitz
67.MinDanny SellnowfürMartin Buder
83.MinChristian SanderfürStefan Smolka
Torschützen
87.MinM. Krüger(1:0)
90.MinSebastian Blobel(1:1)
Gelbe Karten
Oliver Bossing(17.)Min
Christoph Koalick(35.)Min
Sebastian Blobel(90.)Min
Gelb/Rote Karten
Rote Karten
Besonderheiten
Schiedsrichter
D. Schach (Bad Liebenwerda)
Zuschauer
80
Spielbericht
SV Preußen Biehla - SpVgg Finsterwalde

Der Gastgeber riss in seinen beiden Heimspielen dieser Saison wahrlich noch keine Bäume aus. Bei der Einstellung der Blau-Weißen auf dieses Spiel, blieb dieser Aspekt natürlich ohne Bedeutung. Die Auswärtsspiele bei den Preußen waren stets von einer gewissen Brisanz begleitet, meist mit knappen Spielausgängen. Das Fehlen von R. Krämer und C. Sander machte die Aufgabe für die Gäste alles andere als einfacher. Trotzdem eröffnete man das Spiel mit Druck nach vorn und hatte bereits in der Anfangsphase gute Torchancen. Ein Torerfolg in dieser Phase hätte der SpVgg im Nachhinein sicher vieles vereinfacht. Weder C. Nemitz traf in aus-sichtsreicher Position das Tor in der 2. Spielminute, noch fand der Schuss von O. Bossing in der 11. Spielminute den Weg in das Tor. Leider traf er mit seinem Flachschuss nur den Pfosten. Ab der 20. Spielminute kam der Gastgeber dann besser in das Spiel und auch bei Standards zu einigen Chancen. So unterlief Torwart T. Krettek in der 23. Spielminute einen Eckball und eine Minute später wandte Schiedsrichter D. Schach im Strafraum die Rückpassregel an. Beide Situati-onen liefen für die Gäste recht glimpflich ab. In der 35.Spielminute waren dann wieder Gäste an der Reihe, aber der Kopfball von S. Smolka nach Freistoß von M. Baurath landete wieder nur an der Torlatte. In der ersten Spielhälfte hatte die SpVgg ein spielerisches Übergewicht, woraus auch die besseren Torchancen resultierten. Seine beste Torchance hatte der Gastgeber erst in der 40. Spielminute, mit einem Schuss aus halbrechter Position knapp vorbei am langen Eck. Nach dem Seiten-wechsel verstärkte der Gastgeber durch hohe Laufbereitschaft und schnellem Aufrücken seine Offensivbemühungen. Die Gäste waren nun mehr in der Abwehr gebunden und hatten somit Probleme beim Spielaufbau. Im Wesentlichen behielt man aber die Übersicht, zumal sich T. Krettek im Tor mehrfach als Stütze der Mannschaft erwies. In der 53. Spielminute vergab der Gastgeber eine weitere Gelegenheit zur Führung, als man nach einem Freistoß den Ball freistehend über das Tor schoss. Gleiches dann in der 67. Spielminute, als S. Smolka nach Freistoß von M. Baurath aus Nahdistanz über die Latte schoss. In der 68. Spielminute bereinigte T. Krettek noch eine verheißungsvolle Aktion der Gäste und danach richteten sich beide Seiten zusehends auf ein 0:0 ein. Frei nach dem Motto: „Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach“. Doch in der 87. Spielminute noch einmal Aufregung. Nach Foul an O. Bossing im Strafraum der Gäste, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Laut Aussage des SK D. Schach nach dem Spiel, eine durchaus grenzwertige Situation. Diese aber nutzt der Gastgeber zu einem schnellen Gegenangriff und erlangt durch M. Krüger die Führung. Für die Blau-Weißen sah man nun die Felle wegschwimmen. Der Gastgeber verteidigte seinen Vorsprung nun auf Biegen und Brechen, doch die Gäste kamen noch einmal zurück. Schon in der Nachspielzeit, eine der letzten Aktionen des Spieles, dribbelte O. Bossing an der Strafraumgrenze entlang und zog mit rechts ab. Torwart Müller konnte den halbhohen Ball nur mit den Fäusten abwehren, S. Blobel war zur Stelle und schoss mit der Innenseite gekonnt in die lange Ecke. Ein verdienter Ausgleich für die Gäste, betrachtet man die gesamten neunzig Spielminuten. Auch nehmen Verantwortliche und Fans der Sängerstädter wohlwollend zur Kenntnis, das Moral und damit der Wille zum Erfolg deutlich erkennbar waren.
Fotos vom Spiel
Keine Bilder vorhanden